Erwandern von Seen, Wäldern und Aussichtspunkten in den Pyrenäen

3-Länder-Wandertour in Spanien, Frankreich und Andorra

Nicht nur die 3000er und anderen Hochgipfel der Pyrenäen bieten interessante Touren. Auch die zahllosen Bergseen, Pässe und Waldwege zwischen Spanien, Frankreich und Andorra gehören zu den Attraktionen der Pyrenäen. Ibon den Plan, Iban de Sen oder die Lagos de Munia gehören zu den schönsten Bergseen Spaniens und lohnen einen Besuch. Auch Andorra verfügt über eine, für seine geringe Größe beachtliche Zahl an Bergseen. Wir haben hier den Ibon de Juncar ausgewählt, der zu den Hauptattraktionen des Valle Inglesa gehört und fast direkt am Ufer die gleichnamige Hütte beherbergt.

Auf der französischen Seite sieht es nicht viel anders aus. Unter anderem um Meret les Bains finden sich schöne Bäche und Seen. Wir übernachten im Badeort Ax les Thermes wo wir heiße Thermalquellen vorfinden und im nahegelegenen Orlu zudem ein informatives Wolfsgehege, mitten in einem attraktiven Bergwaldgebiet.

Bergwald Pyrenäen

Unsere 3-Ländertour durch die Pyrenäen von Frankreich, Spanien und Andorra startet im spanischen Plan. Von hier aus können wir mit minimaler Anfahrt zum Ibon de Sen, auf immerhin 2300m Höhe und von wilden Felszacken umgeben, wandern. Wenn die Kraft reicht kann soger noch der über 2600m hohe Barbarissa angeschlossen werden. Noch eindrucksvoller zeigt sich der Ibon den Plan. Hier erinnert die dicht bewaldete Landschaft mit felsigen Hochgipfeln etwas an Canada. In jedem Fall handelt es sich um einen der schönsten Seen Europas. Wir umrunden den See und können noch einen Pass hochsteigen um den See und die zahlreichen Berge der Region von oben zu bewundern. Die Lagos de la Munia hingegen befinden sich in eher alpinem Gelände, überragt von den 3000ern Robinera und Pico de la Munia. Danach siedeln wir nach Frankreich über. Unsere Unterkunft liegt im Badeort Ax les Thermes nah bei Andorra. Das nur 6 Kilometer entfernte Meret les Bains ist der Ausgangspunkt für unsere Wanderung in ein malerisches Hochtal mit warmen Naturquellen (Pozos). Hier erwandern wir einen Aussichtspunkt von 1900m mit tollen Blicken auf die Pyrenäen Hauptkette in Frankreich und Andorra. In Andorra befindet sich dann unser nächstes Zeil, der Ibon den Juncar. Er ist aus dem Valle Inglesa gut zu erwandern und wird öfters besucht. Wir können noch den Pic Negre de Junclar von knapp 2627m anschließen. Der Anstieg verläuft ohne ernsthafte Schwierigkeiten. Den Abschluss unserer Reise bildet ein Besuch des bekannten Wolfsgeheges von Orlu. Die Wölfe haben hier verhältnismäßig viel Platz und das Reservat befindet sich innerhalb einer extrem reizvollen Landschaft.

Ibon de Plan pyrenäen

Tour Info

Highlights:

  • Plan
  • Ibon de Sen
  • Barbarissa
  • Ibon de Plan
  • Lagos de la Munia
  • Collado de la Munia
  • Ax les Thermes
  • Merets les Bains
  • Andorra
  • Ibon de Junclar
  • Pic Negre de Junclar
  • Wolfsgehege von Orlu

Unser nächsten Termine

  • 19. bis 25.5. 2018
  • 22. bis 28.9. 2018
  • 6. bis 12.10. 2018

Gerne führen wir diese Tour auch zu Ihrem individuellen Wunschtermin durch.

Preise (pro Person)

  • Ab 2 Teilnehmern: 1195 Euro p.P.
  • Ab 3 Teilnehmern: 1075 Euro p.P.
  • Ab 4 Teilnehmern: 975 Euro p.P.
  • Ab 6 Teilnehmern: 945 Euro p.P.

Eingeschlossene Leistungen

  • Anfahrten von den nahen Flughäfen Barcelona, Toulouse oder Girona und Fahrten in die Übernachtungsorte mit Mietwagen
  • Übernachtungen in heimeligen Unterkünften
  • geführte Wanderungen und Bergtouren
  • Eintritte
  • Reiseleitung vor Ort
  • freiwillig Organisation von Frühstück und Abendessen

Nicht eingeschlossen Leistungen

  • Reiseunfall- und Krankenversicherung
  • Reisegepäcks- und Reiserücktrittskostenversicherung
  • Nicht ausgeschriebene Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Ausgaben des persönlichen Bedarfs

Gipfeltiefblick Pena la Una

Tour Verlauf

1. Tag: Ankunft in Plan

Heute fahren wir erstmal von unserem Ankunftsflughafen, normalerweise Barcelona oder Girona, nach Plan. Mit etwas Glück bleibt noch Zeit das beschauliche Bergdorf etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

2. Tag: Ibon de Sen mit Barbarissa

Unsere erste Wanderung ist gleich recht lang. Kurz hinter San Juan de Plan führt unser Weg Richtung Ibon den Sen. Dieser kristallklare Bergsee wir von einem beeindruckenden Kranz an hohen Bergen umrahmt, welche die 3000m Marke nur knapp verfehlen. Wer sich am See noch fit fühlt kann über den Paso Barbarissa die 2627m hohe Babarissa besteigen. Hier weitet sich der Blick auf zahlreiche Hochgipfel wie die 3000er des Pico Eriste oder in der Ferne den Monte Perdido. Gegenüber ragt die Pyramide der Punta Suelsa auf. Wer möchte kann auch einfach am See etwas entspannen. Denn der Rückweg ist weit und geht noch gute 1000 Hm hinab bis zur Straße. Dabei durchwandern wir bunte Laubwälder, altertümliche Steinsiedlungen und passieren Bäche und Wasserfälle.

ca. 1100 Hm (Barabarissa 1400) und um die 6 Stunden Gehzeit.

Laguna Cinca Spanien

3. Tag: Lagos de la Munia mit Collado de la Munia

Auch heute erwandern wir eine tolle Seenlandschaft gekrönt von den Lagos de Munia. Diesmal müssen wir etwas mehr fahren, aber in maximal 45 Minuten sollten wir am Ausgangspunkt sein. Zuerst über Weideland, später über felsige Steige nähern wir uns den Bergseen. Dabei sind kleinere Wildbäche und Wasserfälle willkommene Begleiter. Über den Seen erheben sich die 3000er Pico de Munia und Robinera. Wenn wir die besteigen möchten brauchen wir aber noch 500 Höhenmeter extra. Lohnend wäre aber auf steilen Pfaden, durch Schutt oder Schnee noch den Colaldo de la Munia auf 2850 zu erwandern. Hier bieten sich prächtige Ausblicke auf das Maladeta Massiv und die schon bekannten beiden Berge über dem See. Der Gletscher auf der Rückseite zieht sich immer weiter zurück, bietet aber mit seinem strahlenden Weiß einen schönen Kontrast zu eher steinigen Anstiegsweg. Diesen Anstiegsweg wählen wir auch für den Abstieg und sind schnell wieder an den Lagos. Von hier steigen wir mangels Alternativen ebenfalls auf dem weg hinunter der uns auch hinauf geführt hat.

Bis zum See ca. 900 Hm und 5 Stunden Komplettgehzeit

4. Tag: Ibon de Plan

Da wir auf 1925m hochfahren können, kostet uns die Anfahrt von Plan ca. 1 Stunde. Dafür haben wir mit dem Refugio de Labasar einen sehr hohen Ausgangspunkt. Bis zum Ibon de Plan müssen wir nur wenige Höhenmeter machen, sogar mehr im Abstieg als im Aufstieg. Der See selbst gehört zu den Schönsten die ich mir bisher ansehen durfte. Canadisch anmutenden Landschaft mit baum bewachsenen Felshängen und weiten Schuttfeldern. Dazu viel Wald und ein malerischer See inmitten dieser großartigen Kulisse. Schon allein dieser Weg lohnt die Anreise. Wir umrunden nun den See und steigen auf sehr steilen Pfaden mindestens eine Etage höher. Wenn es konditionell passt können wir die Pena de Una umrunden und fantastische Eindrücke aus den oberen Etagen mitnehmen. Monte Perdido, Posets, Bachimale, Maladeta, Punta Suelsa, viele der bekannten Hochgipfel der Pyrenäen schieben sich hier ins Blickfeld. Und natürlich bestechen die nahen Gipfel um die Pena de Una mit ihren bizarren Felsformationen. Es erwartet uns eine extrem eindrucksvolle Runde, die allerdings einige Mühen kostet.

Höhenmeter: 700 und gut 5 Stunden Gehzeit

Merens les Bains mit Carbone

5. Tag: See über Meret les Bains, Runde auf 1900

Heute verlegen wir unser Quartier nach Ax le Thermes einen gut erhaltenen Badeort auf der französischen Seite. Mitten auf dem Hauptplatz kann in heißen Thermalwasser ein Fußbad genommen werden. Generell bittet sich ein bad auch nach den Bergtouren an. Die nächste starten wir im 6 Kilometer entfernten Meret las Bains. An der romanischen Kirche starten wir in ein malerisches Hochtal mit viel Wald und von schroffen Gipfel umgeben. Wir besteigen einen Aussichtspunkt von gut 1900m und haben fantastische Blicke auf die Pyrenäenhauptkette. Vor allem die Hochgipfel Andorras sind nah. Auf dem Rückweg bieten sich runde Wasserlöcher, die hier als Pozos bezeichnet werden für ein Bad an. Bei einer Wassertemperatur von ca. 38 Grad….

ca 900 Hm und 4-5 Stunden Gehzeit

6. Tag: Ibon de Juncar mit Pic Negre de Junclar

Ein Pyrenäenland fehlt noch auf unserer Tourenlandkarte. Andorra der Zwergstaat zwischen Spanien und Frankreich kann neben Einkaufszentren, Tankstellen und Skigebieten auch mit ruhigen Seitentälern und fantastischen Landschaftsformen aufwarten. Vom Valle Inglesa aus ist der Ibon den Juncar ein beliebtes Ziel. Auf gutem Steig zwischen Felswänden, Wäldern und Wasserfällen gelangen wir zu seinem Ufer. Zwischen den beiden Seearmen hindurch führt der Weg zum Colllada Junclar, schon mit tollen Ausblicken gesegnet. Noch 200 Höhenmeter trennen uns vom Pic Negre de Junclar, einem Aussichtsberg ersten Ranges der sich recht gut ersteigen lässt. Zwar geht es durch Schutt und weite Teile des Anstiegs sind weglos, aber die Steilheit hält sich in erträglichen Grenzen und der Berg ist ganz gut machbar. Etwas direkter gehen wir nun zum See zurück und gehen an der Hütte vorbei zurück zum Parkplatz.

Mit Gegenanstiegen gut 900 Hm und 5 Stunden Gehzeit

Pyrenäenberge und Estany d Junclar

7. Tag: Wolfsgehege

Bevor wir zurückfliegen oder fahren schauen wir uns noch das Wolfsgehege von Orlu an. Inmitten schroffer Felswände, bieten sich hier große Waldflächen als Lebensraum für Großraubtiere an. Auch wenn ein Leben hinter Zäunen natürlich nie Artgerecht sein kann, haben die Wölfe hier relativ viel Platz und Auslauf ist möglich. Es finden sich verschiedene Wolfsrudel aus Kanada, Polen und weiteren Ländern. Sogar weisse Wölfe gibt es zu bewundern. Dazu bekommen wir Informationen über Lebensweise und Geschichte dieser Tiere. Ein bisschen herumwandern kann man hier natürlich auch.

Termalbad Ax les Thermes

Seenlandschaft über Grau Roig

Pyrenäenberge und Estany d Junclar